Browsing Category

Tipps

    Tipps

    10 ultimative Tipps für einen unvergesslichen Junggesellinnenabschied

    Tipps für die Organisation eines Junggesellinnenabschied

    Ich verstehe dich – der Gedanke, einen Junggesellinnenabschied zu organisieren, kann überwältigend sein, besonders wenn du bisher noch nicht mal einen selbst erlebt hast.

    Aber keine Sorge, ich bin mit meinem Blog hier, um dir zu helfen.

    Als jemand, der schon viele unvergessliche JGAs miterlebt hat, kenne ich die Höhen und Tiefen dieses aufregenden Events nur allzu gut. Ich erinnere mich an all die unschätzbaren Momente, die inmitten von Lachen und Tränen entstanden sind – aber auch an die Reibereien und zahlreichen Meinungsverschiedenheiten, die es bei der Organisation eines JGAs nun mal gibt. 

    Und jetzt, nach all meinen Erfahrungen, ist es an der Zeit, mein Wissen und meine Tipps endlich mit dir zu teilen und dir zu helfen, diese Aufgabe als Trauzeugin zu meistern.

    Nach dem Lesen dieses Artikel:

    • weißt du, was ein Junggesellinnenabschied eigentlich ist
    • erfährst du, worauf es bei der Organisation eines JGA ankommt
    • besitzt du zahlreiche Ideen, wie du einen JGA unvergesslich machst.

    Und zu guter Letzt bekommt du Lust, mit der Organisation direkt loszulegen. Los gehts!

    Was ist eigentlich ein Junggesellinnenabschied? 

    Ein Junggesellinnenabschied, oder JGA, ist ein feierliches Ereignis unter Frauen, das in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat.

    Es ist der Tag, an dem wir die Braut in spe feiern und ihr einen unvergesslichen Abschied vom Single-Leben bescheren – bevor sie den Bund der Ehe mit ihrem Auserwählten eingeht.

    Den JGA feiert die Braut mit ihren engsten Freundinnen und Vertrauten gefeiert – oft ist die Schwester, die Cousine oder die liebste Kollegin auch mit dabei.

    In anderen Ländern ist der Junggesellinnenabschied eher als Bachelorette Party , Bridal Shower oder Hen Night bekannt.

    Die JGA-Feiern hierzulandesind sehr vielfältig und unterschiedlich. Es geht jedoch immer darum, die zukünftige Braut zu ehren, Erinnerungen zu schaffen und einfach gemeinsam Spaß zu haben.

    Was macht man an einem Junggesellinnenabschied?

    Vom klassischen Bauchladen über einen entspannten Wellnesstag bis zu einem ganzen Wochenend-Trip in eine andere Stadt – jeder Junggesellinnenabschied ist ganz individuell, wird sorgfältig geplant und mit Liebe gestaltet.

    Die grundsätzlichen Vorlieben zeigt die Marktforschung zum JGA auf: Die Location ist wichtig und ohne Essen & Trinken geht nichts – darüber sind sich alle einig.

    Doch was ich hier unbedingt betonen möchte: Jeder JGA ist absolut einzigartig.

    Du als Trauzeugin organisierst meist diesen besonderen Tag für die Braut, jedoch sind auch andere Freundinnen dazu eingeladen, mitzuplanen und mit vielen Ideen den JGA zu etwas ganz Besonderen zu machen.

    Nicht selten gibt es ein einheitliches Outfit , ein Motto für den JGA oder gar ein auffälliges Kostüm für die Braut selbst. Im Regelfall wird die Braut an dem Tag überrascht und weiß nichts von der JGA-Planung.

    Wer zahlt eigentlich den Junggesellinnenabschied?

    Du fragst dich, wer die Kosten für den JGA trägt? Die Braut? Du als Trauzeugin? Oder der Gatte?

    Im Normalfall ist es so, dass sich die beteiligten Freundinnen die Kosten für den JGA aufteilen. Die Braut selbst bezahlt nichts – sie wird zu ihrem JGA eingeladen. Sie hat mit der Organisation auch nicht wirklich etwas am Hut.

    Die finanzielle Planung übernimmt in der Regel die Trauzeugin.

    Natürlich kannst du dir auch eine Schatzmeisterin in der Gruppe dazuholen, wenn dir die Verantwortung über den Kopf wächst. Es ist wichtig, von Anfang an das Budget im Blick zu haben und während der Planung und des JGA den Überblick über die Kosten nicht zu verlieren.

    Oftmals wird bereits im Vorfeld, Geld eingesammelt, von denen die gemeinschaftlichen Ausgaben wie Deko, T-Shirts, Mahlzeiten, eventuell Transport etc. bezahlt werden. Das funktioniert einfach zum Beispiel über Paypal.

    Die Trauzeugin listet die Kosten immer vorbildlich auf. Am Tag selbst kommen oft weitere Ausgaben dazu wie Getränke.

    Und ein kleiner Sondertipp: Mit einem Bauchladen am JGA oder vergleichbare Aktionen kann das Budget für den Hochzeitstag aufgestockt werden.

    10 ultimative Tipps für die Planung eines unvergesslichen JGAs

    Tipp 1: JGA frühzeitig planen

    Der Beginn der JGA-Planung ist ein entscheidender Schritt. Je früher du damit anfängst, desto besser.

    Die meisten JGAs werden am Anfang des Jahres geplant, im Frühjahr sind dann zur Hauptsaison viele Aktivitäten bereits ausgebucht oder die Reisekosten stark gestiegen. Setz dich daher rechtzeitig mit den wichtigsten Leuten zusammen, um die Braut und den Termin festzulegen.

    Die frühe Planung ermöglicht es dir, die besten Ideen zu entwickeln und wirklich auch umzusetzen, die Verfügbarkeit aller wichtigen Freundinnen sicherzustellen und die Vorfreude zu steigern.

    Vergiss nicht, eine Checkliste für die ersten Schritte zu machen, damit du nichts Wichtiges vergisst.

    Tipp 2: Den Stil der Braut berücksichtigen

    Auf gar keinen Fall vernachlässigen: Es geht an diesem besonderen Tag um die Braut und nicht um deine Vorlieben oder die anderer Freundinnen. Gar nicht so leicht.

    Du kennst die Braut am besten, also überlege in Ruhe, was zu ihrem Stil und ihren Vorlieben passt. Befrage sie dazu!

    Möchte sie einen eleganten Abend in der Stadt oder ein entspanntes Wochenende in der Natur?

    Ein JGA, der ihren Charakter widerspiegelt, wird immer ein echter Erfolg sein, dich zur besten Trauzeugin machen und unvergesslich bleiben. Plane sorgfältig, sodass sie sich rundum wohl fühlt.

    Tipp 3: Die JGA Gästeliste zusammenstellen

    Die Auswahl der Gäste ist ein wichtiger Faktor für den gelungenen Junggsellinnenabschied. Stell sicher, dass du die engsten Freundinnen und Vertrauten der Braut einlädst – besprich das sonst auch vorher mit der Braut, damit es keine böse Überraschungen gibt. 

    Ich habe beides erlebt: Die gute Bekannte, die die Braut nicht dabei haben wollte oder die liebe Kollegin, die sie täglich im Büro sieht, aber vergessen wurde. 

    Denk daran, dass es nicht nur um die Anzahl geht, sondern auch um die Harmonie in der Gruppe.

    Offene Kommunikation und klare Einladungen sind der Schlüssel. Je besser die Gästeliste abgestimmt ist, desto mehr Spaß werdet ihr zusammen haben – und darauf kommt es doch an, oder?

    Tipp 4: Einzigartige Aktivitäten und Spiele für den Junggesellinnenabschied 

    Ein JGA ohne aufregende Aktivitäten und Spiele ist für viele undenkbar.

    Überlege dir, welche einzigartigen Ideen und Spiele zu euch passen. Ob Abenteuersportarten, kreative Workshops, der klassische Bauchladen oder eine Fotochallenge – lasst eurer Fantasie freien Lauf.

    Diese gemeinsamen Aktionen werden nicht nur für Lacher, sondern auch für unvergessliche Erinnerungen sorgen.

    Tipp 5: Die richtige Location auswählen

    Die Wahl der Location sollte mit als erstes getroffen werden.

    Überlege dir also, ob ihr in eurer Stadt bleiben oder an einen anderen Ort reisen wollt – das ist wohl die wichtigste Entscheidung. Beachte dabei natürlich das Budget und die Vorlieben der Gruppe.

    Von malerischen Landhäusern, das liebste Frühstückscafé bis zu aufregenden Städten – die richtige Location wird die Stimmung des JGAs bestimmen. Sei kreativ und denk auch ein bisschen an die Logistik, um sicherzustellen, dass alles reibungslos verläuft und die Anreise für alle Freundinnen möglich ist.

    Steht die Location bzw der Ort für den JGA deiner Freundin, kannst du mit der restlichen Planung loslegen.

    Tipp 6: Essen und Trinken nicht vergessen

    Ein JGA ohne leckeres Essen und erfrischende Getränke? Das geht gar nicht!

    Überlege dir, was zu eurer Gruppe und eurer Location passt – vielleicht habt ihr euch auch für ein einzigartiges Motto entschieden?

    Ob ein schickes Abendessen, ein entspanntes Picknick oder ein eigenes Kocherlebnis – Essen und Trinken bringen Menschen zusammen und sorgen für glückliche Gesichter und entspannte Gemüter. Und manchmal auch die richtige Grundlage vor der großen Feierei 😉

    Besondere Cocktails oder kleine Apéretifs, vielleicht der Lieblingsdrink der Braut, verleihen dem Junggesellinnenabschied dein Feinschliff.

    Tipp 7: Personalisierte Details hinzufügen

    Um den JGA unvergesslich zu machen, setze auf personalisierte Details. Denke an individuelle Geschenke, T-Shirts oder Dekorationen, die die Braut und die Gruppe repräsentieren.

    Muss es der Schleier sein? Oder passt ein Blumenkranz oder eine kleine Tiara nicht viel besser zu deiner Freundin?

    Es sind die kleinen, liebevollen Details, die den Unterschied und den Tag besonders machen.

    Die Braut wird diese Mühe und Liebe, die du in die Planung steckst, zu schätzen wissen.

    Also: Nicht jede Braut ein “bride-to-be”-Shirt oder einen Schleier tragen. Sei ruhig kreativer!

    Tipp 8: Den Tag entspannt genießen

    Inmitten all des Spaßes und der Aufregung ist es wichtig, den Tag auch wirklich zu genießen.

    Ein JGA zu planen kann wirklich sehr anstrengend sein und nicht selten gibt es vorab Auseinandersetzungen mit der Crew. Bitte nicht auf dem JGA. So stressig es sein kann, versuche diesen Tag wirklich harmonisch zu gestalten. Jeder Beef wird die Erinnerung an diesen besonderen Tag trüben.

    Jetzt gehts darum, Stress entgegenzuwirken und unbedingt Momente der Entspannung einzuplanen.

    Ob das gemeinsame Lachen, eine gemeinsames Frühstück oder ein Spa-Besuch ist:

    Erinnere dich daran, dass die Braut und die Gäste den Tag in vollen Zügen genießen sollen – du gehörst auch dazu.

    Das ist schließlich der Zweck des JGAs!

    Tipp 9: Sichere Heimkehr organisieren

    Ein sicherer Heimweg ist nicht so unwesentlich, wie es scheint. Nicht selten kommt es zum Schluss noch zu chaotischen Momenten, weil bis dahin niemand gedacht hat – und der eine oder andere Gin Tonic die Sicht vernebelt.

    Stell sicher, dass du im Voraus die Transportmittel organisierst oder zumindest ansprichst, damit alle gut nach Hause kommen. Taxen, Shuttles oder Fahrgemeinschaften – die Sicherheit der Braut Crew steht an erster Stelle.

    Wenn möglich, kalkuliere zudem die Fahrten ins Gesamtbudget mit ein, damit es zu keinen bösen Überraschungen am Ende des schönen Tages kommt.

    Und wenn du richtig einen raushauen willst: Hab für alle Teilnehmerinnen ein kleines Abschiedspräsent am Start.

    Weißt du noch? So wie die kleinen Geschenktütchen damals auf Kindergeburtstagen 🙂 

    Tipp 10: Erinnerungen festhalten

    Der JGA wird erstaunlich schnell vorübergehen, doch die Erinnerungen sollen bleiben – auch wenn eventuell das eine oder andere Gläschen Sekt getrunken wurde und am nächsten Tag der Kopf noch etwas benebelt scheint.

    Denke daran, den Tag in Bilder und Videos festzuhalten, um die unvergesslichen Momente zu speichern (und eventuell auf der Hochzeit zeigen zu können).

    Wenn du selbst nicht gern fotografierst oder viel zu sehr mit dem Ablauf beschäftigt bist, legt vorher fest, welche ein oder zwei Mädels Foto-/Videobeauftragte werden. Wenn alle ständig am Handy hängen, ist das für die Stimmung auch nicht sonderlich zuträglich.

    Zusätzlich kann ein Gästebuch, ein Erinnerungsalbum oder eine lustige Fotochallenge am JGA eine wunderbare Möglichkeit sein, die Liebe und Unterstützung der Gäste für die Braut einzufangen.

    Fazit: Meine Erfahrung für einen ultimativen Junggesellinnenabschied

    Was für eine aufregende Reise diese JGA-Planung doch ist, oder?

    Die Orga eines Junggesellinnenabschieds kann zu einer der besten Erfahrungen in deinem Leben gehören.

    Du hast nun alle Werkzeuge, um diesen Tag zu einem unvergesslichen Abenteuer zu machen. Doch lasse dich nicht von diesen Details überwältigen – du sollst schließlich nicht im Burnout enden.

    Falls das deine große Sorge ist, dass du den Erwartungen nicht standhalten kannst: Lade dir unbedingt mein 0 Euro-e-Book herunter: „5 Tipps, die dich zur besten Trauzeugin machen“- da erfährst du, worauf es als Trauzeugin wirklich ankommt.

    Spoiler: Denke immer daran, dass es letztendlich darum geht, die Liebe und Freundschaft zu feiern, die du mit der Braut teilst. Der Junggesellinnenabschied ist der Anfang eines neuen Kapitels in ihrem Leben, und du bist ein wichtiger Teil davon.

    Feiere, lache und schaffe Erinnerungen, die ein Leben lang halten werden. 

    Vergiss nie, dass es am Ende des Tages nicht darum geht, wie perfekt alles war, sondern wie viel Liebe und Freude du geteilt hast. Das kann manchmal auch in einem ganz kleinen und einfachen Rahmen geschehen ohne viel TamTam. 

    Also, jetzt kannst du loslegen und den Junggesellinnenabschied der Träume für deine Freundin planen. Es wird unvergesslich – das verspreche ich dir!